Tipps für das Käsefondue

Zwei Weingläser und Käsefondue.

Das Käsefondue ist ein echter Klassiker. In der Schweiz erfunden, wird es meist mit einer Mischung aus verschiedenen Schweizer Käsesorten zubereitet – es gibt hier eine Vielzahl von alten Rezepten. Die Zubereitung ist einfach.

Damit der gesellige Abend rund um das Käse-Fondue ein Erfolg wird, sind manchmal einige Tricks gefragt. Das Fondue ist zu dick? Dann die Temperatur steigern und unter Rühren langsam Weißwein dazu gießen, bis die gewünschte Konsistenz erreicht ist. Das Fondue ist zu dünn? Auch hier die Temperatur erhöhen und etwas Maisstärke hinzugeben, die vorher in Wein- oder Kirschwasser aufgelöst wurde. Eine Handvoll geriebener Käse hilft ebenfalls. Das Fondue zieht zu viele Fäden? Hier gibt es zwei Gründe: Es wurde zu junger Käse verwendet. Dann etwas Schmelzkäse dazugeben. Oder dem Fondue fehlt es an Säure. Dann hilft Zitronensaft. Die Fonduebestandteile trennen sich wieder? Das Fondue auf den Herd stellen und etwas Maisstärke – in Wein oder Wasser gelöst – einrühren. Einen Teelöffel Zitronensaft zugeben und aufkochen.

Die ganze Wohnung riecht nach Käse? Wer den Geruch schnell verschwinden lassen möchte, kann einen speziellen Luftreiniger einsetzen, der bei der Beseitigung unangenehmer Gerüche beeindruckend effizient ist. Es gibt beispielsweise von Dinnovative kompakte Geräte. Der Hersteller arbeitet mit einem mehrschichtigen Filtersystem, in dem hochwirksame Extrakte aus Schafwolle sowie ein Dingfilter mit Kupfer- und Silbergeweben zum Einsatz kommen. Die Reinigungsleistung ist verblüffend. Der fonduetypische Geruch nach Käse gehört damit schnell der Vergangenheit an. (Advertorial)

Haushaltstipps, Küche, Lifestyle, Wohntipps

Foto: annanahabed/fotolia
D

Schreibe einen neuen Kommentar

*