Smarte Bewegungsmelder für mehr Sicherheit im Garten

Smarte Bewegungsmelder für mehr Sicherheit im Garten

Spät abends nach Hause kommen oder auf die Terrasse treten – und schon geht das Licht an. Mit einem Bewegungsmelder gehorcht die Außenbeleuchtung auf Schritt und Tritt. Eingebunden in eine Smart Home-Steuerung, können die kleinen Helfer allerdings noch weit mehr. Zum Beispiel den Rasenmäher steuern: So gibt es mit dem Robolinho von Al-Ko den ersten Mähroboter, der sich in das Smart Home-System von innogy einbinden lässt. Er fährt zu den vorprogrammierten Zeiten los, kürzt die Grashalme und nutzt den feinen Rasenschnitt zur Düngung der Rasenfläche. Entsprechend eingestellt, kehrt der Mähroboter umgehend zu seiner Basisstation zurück, sobald jemand die Rasenfläche betritt. Den Impuls dazu gibt ein Bewegungsmelder. So läuft die Rasenpflege unsichtbar im Hintergrund. Außerdem ist damit jegliche Gefahr für Haustiere oder Kleinkinder ausgeräumt, wenn diese den Rasen betreten, während der Roboter unterwegs ist. (Advertorial)

Haushaltstipps, Küche, Lifestyle, Wohntipps

Foto: innogy.com/smarthome
Home Staging: Von der Problem-Immobilie zum Top Objekt

Home Staging: Von der Problem-Immobilie zum Top Objekt

Das Auge kauft mit

Beim Immobilienverkauf gilt: Der erste Eindruck zählt. Doch oft übersteigen dunkle Möbel, vollgestellte Räume und Familienbilder an den Wänden die Vorstellungskraft potenzieller Käufer. In solchen Fällen kann Home Staging helfen. Dahinter verbirgt sich die professionelle Präsentation von Häusern und Wohnungen. Bundesweit bieten diese Dienstleistung um die 200 Home Stager an. Ihre Zauberformel lautet: aufräumen und ausleuchten, Platz und Wohlgefühl schaffen. Mit Farbe, Leihmöbeln, Accessoires und fachlichem Know-how schaffen Home Stager eine helle, freundliche Wohnsituation. Auf diese Weise fühlen sich Interessenten nicht nur unmittelbar wohl, sondern können auch erkennen, welche Möglichkeiten die einzelnen Räume bieten. Das beschleunigt oft den Verkauf und erhöht den Preis. Die gelungene Präsentation sagt natürlich nichts über die inneren Werte des Hauses. Zur optimalen Verkaufsvorbereitung gehört für Besitzer daher auch, wichtige Unterlagen über den technischen Zustand zusammenzustellen. Einem erfolgreichen Immobilienverkauf steht dann nichts mehr im Wege. (Advertorial)

Haushaltstipps, Küche, Lifestyle, Wohntipps

Foto: DGHR
Streamingdienste als Alternative zu herkömmlichen Empfangswegen

Streamingdienste als Alternative zu herkömmlichen Empfangswegen

Wer umzieht, merkt sehr schnell, wie viele überflüssige Dinge sich im Laufe der Zeit angesammelt haben. Und so werden die Vorbereitungen für den Wohnungswechsel fast immer dafür genutzt, um mal richtig zu entrümpeln: Das Sofa kommt nicht mit, das angeschlagene Geschirr wird entsorgt und alte Bücher, CDs und DVDs werden verkauft. Wer beim Entrümpeln weitermachen möchte, der kann sich auch gleich von Fernsehantenne, Satellitenschüssel und Kabelsalat trennen und in der neuen Wohnung auf TV-Streaming setzen.

 

Laut Statista ziehen täglich mehr als 10.000 Haushalte um – knapp vier Millionen im Jahr. Wie die Post in einer Umzugsstudie herausgefunden hat, entscheiden sich dabei knapp 60 Prozent der Umziehenden für einen neuen Stromlieferanten, jeder zweite sucht einen neuen Internetanbieter und 32 Prozent wechseln den TV-Anbieter. Eine Alternative zu herkömmlichen Empfangswegen sind Streamingdienste wie Zattoo, die heute vollwertigen TV-Genuss in HD überall dort möglich machen, wo es Internet gibt – und zwar ganz ohne Satellitenschüssel, Fernsehantenne und Kabelsalat.

Die Vorteile sind beeindruckend: Die Programme stehen nicht nur in den heimischen vier Wänden zur Verfügung, sondern auch auf allen Mobilgeräten unterwegs. Zudem kann man auch zeitversetzt streamen, so dass keine Lieblingssendung mehr verpasst wird. Der Empfang ist bei einem Anbieter wie Zattoo ohne lange Vertragsbindung überall dort möglich, wo es einen Internetanschluss gibt. Die vollwertige Alternative zu traditionellen Empfangswegen bietet über 100 TV-Sender, davon mehr als 70 in HD. Der Start in diese große Vielfalt erfolgt entweder über die App oder direkt über einen Browser und ist heute auch über jeden Smart TV möglich. Das langwierige Justieren einer Satellitenschüssel mit anschließender Sendersuche entfällt.

Sind Streamingdienste eine vollwertige Fernsehalternative?

Tatsächlich ist der Empfang über das Internet mehr als eine vollwertige Alternative zu traditionellen TV-Empfangswegen. Alles was benötigt wird, ist ein Internetanschluss – und den gibt es in jeder Wohnung. Einfach die App herunterladen oder den Browser öffnen, anmelden und los gehts – das ist heute auch über jeden Smart TV möglich. Mehr als 100 TV-Sender, davon über 70 in HD-Qualität, lassen sich direkt oder zeitversetzt ansehen. Bereits laufende Sendungen können mit Restart von Beginn an gestartet oder bis zu 90 Minuten angehalten werden. Zudem lassen sich TV-Sendungen online aufzeichnen. Und wenn das tägliche Programm nichts Sehenswertes anbietet, können aus dem großen On Demand-Angebot Filme und Serien ausgewählt werden. Wer einen Streaming-Dienst abonniert hat, kann seine Lieblingssender sogar mit in den Urlaub nehmen, denn natürlich sind die Programme ebenso mit Tablet, Laptop oder Smartphone zu empfangen. Das alles geht ohne lange Vertragslaufzeiten. Zusätzliche Geräte müssen nicht gekauft werden, komplizierte Gebrauchsanweisungen sind überflüssig. Außerdem ist TV-Streaming in der Regel deutlich günstiger als der bestehende Vertrag. (Advertorial)

Haushaltstipps, Küche, Lifestyle, Wohntipps

Foto: Zattoo

 

Tipps für das Käsefondue

Tipps für das Käsefondue

Das Käsefondue ist ein echter Klassiker. In der Schweiz erfunden, wird es meist mit einer Mischung aus verschiedenen Schweizer Käsesorten zubereitet – es gibt hier eine Vielzahl von alten Rezepten. Die Zubereitung ist einfach.

Damit der gesellige Abend rund um das Käse-Fondue ein Erfolg wird, sind manchmal einige Tricks gefragt. Das Fondue ist zu dick? Dann die Temperatur steigern und unter Rühren langsam Weißwein dazu gießen, bis die gewünschte Konsistenz erreicht ist. Das Fondue ist zu dünn? Auch hier die Temperatur erhöhen und etwas Maisstärke hinzugeben, die vorher in Wein- oder Kirschwasser aufgelöst wurde. Eine Handvoll geriebener Käse hilft ebenfalls. Das Fondue zieht zu viele Fäden? Hier gibt es zwei Gründe: Es wurde zu junger Käse verwendet. Dann etwas Schmelzkäse dazugeben. Oder dem Fondue fehlt es an Säure. Dann hilft Zitronensaft. Die Fonduebestandteile trennen sich wieder? Das Fondue auf den Herd stellen und etwas Maisstärke – in Wein oder Wasser gelöst – einrühren. Einen Teelöffel Zitronensaft zugeben und aufkochen.

Die ganze Wohnung riecht nach Käse? Wer den Geruch schnell verschwinden lassen möchte, kann einen speziellen Luftreiniger einsetzen, der bei der Beseitigung unangenehmer Gerüche beeindruckend effizient ist. Es gibt beispielsweise von Dinnovative kompakte Geräte. Der Hersteller arbeitet mit einem mehrschichtigen Filtersystem, in dem hochwirksame Extrakte aus Schafwolle sowie ein Dingfilter mit Kupfer- und Silbergeweben zum Einsatz kommen. Die Reinigungsleistung ist verblüffend. Der fonduetypische Geruch nach Käse gehört damit schnell der Vergangenheit an. (Advertorial)

Haushaltstipps, Küche, Lifestyle, Wohntipps

Foto: annanahabed/fotolia
Den besten Preis für den Hausverkauf erzielen

Den besten Preis für den Hausverkauf erzielen

(Advertorial) Ein neuer Job in einer anderen Stadt oder eine zu große Belastung im Alter – Gründe, die eigene Immobilie zu verkaufen, gibt es viele. Aufgrund der gewachsenen emotionalen Bindung ist dies für die meisten Menschen eine besondere Situation. Nicht selten steckt neben der persönlichen Geschichte ein Großteil des privaten Vermögens im Eigenheim. Umso wichtiger sind die sachliche Vorbereitung und Know-how rund um den Immobilienverkauf. So sind Hausverkäufer gut beraten, wenn sie für den Preis nicht nur Grundstücksfläche und Lage berücksichtigen, sondern auch den allgemeinen Zustand des Gebäudes. Aufschluss über Sanierungsbedarf kann ein Gutachten durch einen Sachverständigen geben. Denn werden Mängel verschwiegen, kann es dazu führen, dass der gesamte Verkauf rückgängig gemacht wird. Größere Modernisierungen kurz vor dem Hausverkauf zahlen sich in der Regel jedoch nicht aus. Empfehlenswert ist es, die Immobilie bei der Vermarktung von ihrer schönsten Seite zu zeigen. Denn nur wenige können sich vorstellen, wie ein leerstehendes oder mit alten Möbeln eingerichtetes Haus künftig aussehen kann. Unterstützung für ein stimmiges Gesamtbild bieten Fachleute, die sich auf Home Staging spezialisiert haben. Iris Houghton, Vorsitzende der Deutschen Gesellschaft für Home Staging und Redesign (DGHR), rät, bei der Auswahl darauf zu achten, dass der Raumgestalter im Berufsverband organisiert ist und vor Beginn der Arbeit mit dem Verkäufer einen Vertrag abschließt. Mit dem richtigen Home Stager an der Seite können Hausverkäufer ihre Immobilie nicht nur deutlich schneller veräußern, auch der Verkaufspreis erhöht sich im Durchschnitt um fünf bis zehn Prozent – deutlich mehr als die Kosten für das Home Staging.

Hausverkauf: Der erste Eindruck zählt

Viele Häuser werden nach Gefühl gekauft – deshalb muss gleich bei der Besichtigung der erste Eindruck stimmen. Wer sein Haus verkaufen möchte, kann selbst einiges für die Vermarktung tun: Dazu gehören das Putzen, Aufräumen und die Gartenpflege. Um die Vorzüge der Immobilie in den Fokus zu rücken, empfiehlt sich der Einsatz eines professionellen Home Stagers. Die Spezialisten machen es mit ihrem gestalterischen Know-how, ausgewählten Möbeln und liebevollen Accessoires für potenzielle Käufer leichter, Größenverhältnisse und Raumnutzung einzuschätzen. So entsteht ein inspirierendes Musterhaus, in das die Interessenten gern einziehen.

 

Hier finden Sie eine Postleitzahlen-Suche für Ihren persönlichen Anbieter für Home Staging

 

Foto: DGHR

 

 

Einfache Orchideenpflege

Einfache Orchideenpflege

Orchideen gelten als anspruchsvolle Zimmerpflanzen. Dabei ist die Pflege der exotischen Schönheiten nicht wirklich schwer – vor allem, wenn es sich um eine Phalaenopsis handelt.
Am wichtigsten: Wenn sich das Substrat trocken anfühlt, den Topf vorsichtig und kurz in abgestandenes, zimmerwarmes Wasser tauchen. Erst nachdem die Pflanze gut abgetropft ist, darf sie wieder in den Übertopf gestellt werden, denn Orchideen reagieren empfindlich auf Staunässe.
Da die Exotinnen meist aus dem Regenwald stammen, lieben sie hohe Luftfeuchtigkeit und wollten gerade im Winter, wenn sie unter der trockenen Heizungsluft leiden, regelmäßig mit möglichst kalkarmem Wasser eingenebelt werden.
Besonders dankbar zeigen sie sich, wenn die Blätter in der Wachstumsphase alle ein bis zwei Wochen und in der Ruhezeit alle zwei bis drei Wochen eine kleines Wellnesskur in Form der OrchideenPflege von Neudorff erhalten. Die praktische Sprühpflege verbessert das Mikroklima und fördert sowohl das Wachstum als auch die Blütenbildung. (Advertorial)
Foto: Neudorff