Schnell befestigt: Montageband für den Außenbereich

Schnell befestigt: Montageband für den Außenbereich

Moderne Klebetechnik ersetzt immer häufiger Bohrer, Dübel und Schrauben. Speziell entwickelte Montagebänder machen es heute ganz leicht, Briefkästen oder Namensschilder an der Hauswand anzubringen. Powerbond Outdoor von tesa beispielsweise ist auch für Untergründe wie Klinker oder Stein geeignet und dabei sowohl feuchtigkeits- als auch kältebeständig. Das doppelseitige Montageband für den Außenbereich besticht durch seine einfache Handhabung und die beeindruckende Klebkraft von bis zu einem Kilo pro 10 cm Montageband. (Advertorial)
Foto: tesa
Montagebänder: Bohren war gestern, Kleben ist heute

Montagebänder: Bohren war gestern, Kleben ist heute

Der Nagel ist krumm geschlagen, die Kachel gesplittert, das Bohrloch viel zu groß – wer „mal eben“ etwas an der Wand befestigen möchte, hat oft mit unvorhergesehenen Problemen zu tun. Montagebänder zeigen, wie es anders gehen kann.
Dank beeindruckender Fortschritte in der Klebstoffindustrie gibt es heute Montagebänder, mit denen sich auch Gegenstände sicher an der Wand befestigen lassen, die mehrere Kilo auf die Waage bringen.
Der Untergrund spielt dank der großen Auswahl in der Regel kaum eine Rolle. Ob glatt oder uneben, Kachel, Holz, Kunststoff, Metall oder Stein – Bohrer und Nagel sind meist überflüssig. Die Klebkraft der Montagebänder ist beeindruckend. Powerbond Ultra Strong von tesa beispielsweise hält je 10 cm Montageband dauerhaft bis zu 10 Kilo Gewicht – und das sogar im Außenbereich. Das reicht für Briefkästen ebenso wie für die Garderobe im Eingangsbereich. Ob Werkzeugleiste im Hobbykeller, Gewürzregal in der Küche oder Medizinschrank im Bad – alles lässt sich sicher und einfach befestigen.
Die vielseitigen Montagebänder gibt es in verschiedenen Ausführungen. Die Befestigung durchsichtiger Gegenstände ist deshalb eben so leicht möglich wie die einfache und sichere Montage eines Spiegels im Badezimmer. (Advertorial)

Haushaltstipps, Küche, Lifestyle, Wohntipps

Foto: tesa